Instrumente
Ensemblen
Genren
Komponisten
Performers

Noten $2.50

Im Original

Jo. Elizabeth Alexander. A Cappella sheet music. Intermediate.

Übersetzung

Jo. Elizabeth Alexander. A Cappella Noten. Zwischen-.

Im Original

Jo. composed by Elizabeth Alexander. For Women's Chorus. SSA choir. woman's choir. a cappella. Community Chorus, Concert Music. Freedom of Thought, Freedom of Religion, Sacred, Choral. Moderate. Octavo. Text language. Hungarian. Duration 2 minutes. Published by Seafarer Press. SF.SEA-092-00. With Text language. Hungarian. Freedom of Thought, Freedom of Religion, Sacred, Choral. In 1568, during a period of intense religious violence in Europe, King John Sigismund III of Hungary issued a decree granting unprecedented religious freedom to his country's people. Imagine a group of women spreading the news to everyone in their village, quoting from this historic decree, the Edict of Torda. Sung in Hungarian and crafted in the style of Eastern European folk music, "Jo. " - meaning "it's all good. " - carries a joyful message of tolerance that is still as relevant as ever. Composer's Note. I conceived "Jo. " as an imagined moment in Torda centuries ago - a moment which may or may not have actually happened. It is 1568, and a group of Transylvanian women have just heard about the Edict of Torda. Pleased by the prospect of their country avoiding the violence and religious persecution that is plaguing the rest of Europe, they are running through their village spreading the word to everyone. "Jo" is an all-purpose good feeling Hungarian word, like "okay," "alright," or "hunky-dory. " In this lively song, which is sung in Hungarian and crafted in the style of Eastern European folk music, "jo" serves as both a refrain and an exclamation of harmony and goodwill. As readers look over the Edict of Torda's text, I can just imagine the raised eyebrows. What kind of a lyric is that. they will wonder. Like many of my recent songs, I have taken a piece of writing that is not inherently lyrical, and found a way for it to sing, as naturally as if it were poetry. You'll just have to trust me on this one. Historical Context. In 1568, King John Sigismund II of Hungary. later of Transylvania. , at the behest of Unitarian minister, Francis David, issued The Act of Religious Tolerance and Freedom of Conscience, commonly referred to as The Edict of Torda. This decree extended unprecedented religious freedom to Catholics, Lutherans, Calvinists and Unitarians, and lesser but significant religious tolerance Jews, Muslims and Eastern Orthodox Catholics. Sigismund's decree was a more forceful rendering of a 1557 decree of his mother, Queen Isabella, which was itself a document of unprecedented tolerance during the violence of the European counter-Reformation. At the time of these decrees, some European countries appeared to be moving away from the Counter-reformation's violence - with the end of Germany's Thirty Years War and the beginning of the reign of Queen Elizabeth I - but elsewhere in Europe, religious violence was abundantly evident. The Inquisition was in full force in Spain, and Catholics and Protestant Huguenots were waging an all out war in France. Four years before Queen Isabella's decree, Unitarian leader Michael Servetus had been burned at the stake in Switzerland. In this context, Transylvania's attempt to avoid this bloodshed was, no doubt, a welcome one for its citizenry. Translation. Preachers shall propagate the Gospel in all places, according to their own understanding, and if the community is willing to accept, that's all well and good. if not, no one is allowed to press them to adopt it in spite of their not being reassured in their heart. but they may keep a preacher whose teachings they like. And no one. may persecute them for this. no one is to be denounced or disparaged at on account of religion,. for faith is the gift of God, which comes from listening - listening to the words of God. Translation by Eva Kish. Text. A predikatorok minden helyen hirdessek az evangeliumot, kiki az o ertelme szerint, es a kozseg, ha venni akarja, jo, ha nem, senki ra ne kenyszeritse, az o lelke azon meg nem nyugodvan, de tarthasson olyan predikatort, akinek tanitasa oneki tetszik. Es ezert senki. a predikatorokat meg ne banthassak, a religioert senki ne szidalmaztassek. Mert a hit Istennek ajandeka, az hallasbol leszen, mely hallas Isten igeje altal vagyon.

Übersetzung

Jo. von Elizabeth Alexander zusammen. Für Frauenchor. SSA Chor. Chor Frau. a cappella. Gemeinschaft Chorus, Concert Music. Gedankenfreiheit, Freiheit von Religion, Sakrales, Chor. Mäßig. Achte. Textsprache. Ungarisch. Dauer 2 Minuten. Veröffentlicht von Seafarer Presse. SF.SEA-092-00. Mit Textsprache. Ungarisch. Gedankenfreiheit, Freiheit von Religion, Sakrales, Chor. Im Jahr 1568, während einer Zeit intensiver religiöser Gewalt in Europa, König Johann Sigismund III von Ungarn ein Dekret beispiellose Gewährung der Religionsfreiheit, die Menschen seines Landes. Stellen Sie sich eine Gruppe von Frauen, die Verbreitung der Nachrichten an alle, die in ihrem Dorf, Zitat aus diesem historischen Dekret, das Edikt von Torda. In ungarischer und gesungen im Stil der osteuropäischen Volksmusik gestaltete, "Jo. "- Im Sinne von" es ist alles gut. "- Trägt eine freudige Botschaft der Toleranz, die immer noch so relevant wie eh und je. Komponist Anmerkung. Ich konzipierte "Jo. "Als gedacht Moment in Torda vor Jahrhunderten - ein Moment, die möglicherweise nicht tatsächlich passiert sein kann. Es ist 1568 und eine Gruppe von siebenbürgischen Frauen haben gerade über das Edikt von Torda gehört. Von der Aussicht, ihr Land zu vermeiden, die Gewalt und religiöser Verfolgung, plagen den Rest Europas gefiel, sie durch ihr Dorf laufen die Verbreitung des Wortes für jeden. "Jo" ist ein All-Zweck gutes Gefühl ungarische Wort, wie "okay", "gut", oder "prima an. "In dieser lebhaften Song, der in der ungarischen gesungen wird und im Stil der osteuropäischen Volksmusik gestaltete," jo "dient sowohl als Refrain und einem Ausruf der Harmonie und Wohlwollen. Wie die Leser über das Edikt von Torda Text sehen, kann ich nur vorstellen, die hochgezogenen Augenbrauen. Welche Art von Lyrik ist, dass. sie werden sich fragen,. Wie viele meiner letzten Songs, habe ich ein Stück zu schreiben, die nicht von Natur aus lyrischen genommen, und fand einen Weg für sie zu singen, so natürlich, als ob es Gedichte waren. Sie müssen nur zu mir auf diesem vertrauen. Historischer Kontext. Im Jahr 1568, König Johann Sigismund II von Ungarn. später von Siebenbürgen. , Auf Geheiß der Unitarier Minister, Francis David, gab das Gesetz der religiösen Toleranz und Gewissensfreiheit, die gemeinhin als das Edikt von Torda bezeichnet. Dieses Dekret verlängert beispiellose Religionsfreiheit für Katholiken, Lutheraner, Calvinisten und Unitarier, und weniger, aber bedeutende religiöse Toleranz Juden, Muslime und orthodoxe Katholiken. Sigismund Dekret war ein kraftvoller Rendering von einem Dekret 1557 von seiner Mutter, Königin Isabella, die selbst ein Dokument der beispiellose Toleranz während der Gewalt der Europäischen Gegenreformation war. Zum Zeitpunkt dieser Dekrete, erschienen einige europäische Länder, sich von Gewalt der Gegenreformation zu bewegen - mit dem Ende der in Deutschland Dreißigjährigen Krieg und dem Beginn der Regierungszeit von Königin Elizabeth I - aber auch anderswo in Europa, war religiöse Gewalt reichlich offensichtlich. Die Inquisition war in voller Kraft in Spanien, und Katholiken und protestantischen Hugenotten führen einen totalen Krieg in Frankreich. Vier Jahre vor der Königin Isabella Dekret hatte Unitarian Führer Michael Servet auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden in der Schweiz. In diesem Zusammenhang versucht Siebenbürgen, dieses Blutvergießen zu vermeiden war, kein Zweifel, eine willkommene für seine Bürger. Übersetzung. Prediger wird das Evangelium in allen Orten nach ihrem eigenen Verständnis zu verbreiten, und wenn die Gemeinde bereit ist zu akzeptieren, das ist alles schön und gut. wenn nicht, wird niemand erlaubt, sie zu drücken, um ihn zu verabschieden, trotz ihrer nicht mehr in Ihren Herzen beruhigt. aber sie können einen Prediger, dessen Lehren sie mögen halten. Und niemand. kann sie für diese zu verfolgen. niemand ist, denunziert oder verunglimpft werden, wegen der Religion,. denn der Glaube ist ein Geschenk Gottes, das von Hören kommt - Hören auf die Worte Gottes. Übersetzung von Eva Kish. Text. Ein predikatorok minden helyen hirdessek az evangeliumot, kiki az o ertelme szerint, ES kozseg, ha venni akarja, jo, ha nem, senki ra ne kenyszeritse, az o lelke azon meg nem nyugodvan, de tarthasson olyan predikatort, akinek tanitasa oneki tetszik. Es ezert senki. ein predikatorokat meg ne banthassak ein religioert senki ne szidalmaztassek. Mert ein Hit Istennek ajandeka, az hallasbol leszen, Mely Hallas Isten igeje Altal vagyon.