Instrumente
Ensemblen
Genren
Komponisten
Performers

Noten $75.00

Im Original

Interplay for Piano 4-Hands & Orchestra. David Gillingham. Bass Trombone sheet music. C Trumpet sheet music. Double Bass sheet music. Horn sheet music. Percussion sheet music. Piano Solo sheet music. Timpani sheet music. Tuba sheet music. Xylophone sheet music.

Übersetzung

Interplay für Klavier 4-händig. David Gillingham. Bass Posaune Noten. C-Trompete Noten. Kontrabass Noten. Horn Noten. Percussion Noten. Klavier Noten. Timpani Noten. Tuba Noten. Xylophon Noten.

Im Original

Interplay for Piano 4-Hands & Orchestra composed by David Gillingham. Arranged by Dennis Wright. Piano, 4-hands and Orchestra. For Soloist. with Full Orchestra. Solo Piano Primo, Solo Piano Secondo, Piccolo, Flute 1. 2, Oboe 1. 2, A Clarinet 1. 2, Bassoon 1. 2, F Horn 1. 2, F Horn 3. 4, C Trumpet 1-3, Trombone 1-2, Bass Trombone, Tuba, Violin I, Violin 2, Viola, Cello, Double Bass, Timpani, Percussion 1. xylophone, bel. Score only. Duration 9. 30. Published by C. Alan Publications. CN.06191. A flashy exchange between pianists and orchestra in a concertato style. Introduction of the first theme is spirited and rhythmically alive while the ensuing second theme is quite lyrical. Jazz-like episodes punctuate different sections of this work. Interplay for Piano Four Hands and Orchestra was written with the intent of increasing the repertoire for the unique combination of piano four hands and orchestra. The motivation for the creation of this work came as the result of an invitation to become part of the Master Musicians Collective orchestral recording project in 1994. Having written extensively for winds and percussion, I was intrigued by the thought of writing my first orchestra work. After committing to the project, my decision to use the piano as a solo instrument with the orchestra came from the inspiration of Central Michigan University duo pianists Ruth Neville and Daniel Koppelman, who comprise duo rudenako. Interplay is cast in one movement in a rather free sonata design with part of the development section being in a slow tempo and in a quasi-rhapsodic style. As the title implies, the work is an exchange or "interplay" between the pianists and the orchestra in a flashy, concertato style. The work begins in a fast tempo with the piano primo playing a six-note ostinato pattern which is the foundation of all thematic and motivic material found in the work. Accompanying the piano are strongly accented pitch-dense chords in the orchestra. This culminates with a cadenza-like passage by both pianists that is followed by the first theme. The first theme is spirited and rhythmically alive and is based on the opening ostinato. A short episode follows after which there is a return of the first theme. In direct contrast to the first theme, the ensuing second theme is lyrical and based on the first three notes of the six-note ostinato and is presented by piano primo accompanied by harp-like passages in the piano secondo. A codetta in the low brass closes the exposition. The development begins with a jazz-like episode in both piano parts complete with a "walking" contra bass and drum set line. A short piano cadenza bridges to another episode, somewhat similar to the first, but more strident and intense and accompanied by bongos, toms, and bass drum. This segues into an ostinato pattern above which remnants of the first theme return in the horns and trumpets, bring the fast section to a dramatic conclusion. A slow and mysterious section follows. Piano primo dominates in this section, beginning with quick figurations based on motivic material accompanied by rolled marimba chords and "swishing" vibraphone. This develops into a presentation of first theme material in augmentation accompanied by a pandiatonic ostinato in the piano primo and cascading woodwinds. A brass fanfare announces a cadenza passage by the primo piano and secondo which accelerates, but quickly returns to the slow tempo with short solo passages by the oboe, flute, and clarinet. A retransition by piano primo and secondo at tempo primo follows, reminiscent of the jazz episode at the development's beginning. The return of the first theme is literal but is now followed by a new bridge which links to the second theme, now played by the violins. An extended coda brings the work to a rousing close.

Übersetzung

Interplay für Klavier 4-händig. Von Dennis Wright Arrangiert. Klavier, 4-Hände und Orchester. Für Solist. mit Full Orchestra. Nur First Floor, Second Floor Nur, Klein, Flöte 1. 2, Oboe 1. 2, A Klarinette 1. 2, Fagott 1. 2, F-Horn 1. 2, F-Horn 3. 4, C-Trompete 1-3, Posaune 1-2, Bass, Posaune, Tuba, Violine I, Violine 2, Viola, Cello, Kontrabass, Pauke, Percussion 1. Xylophon, bel. Ergebnis nur. Dauer 9. 30. Veröffentlicht von C. Alan Veröffentlichungen. CN.06191. Eine auffällige Austausch zwischen Pianisten und Orchester in einer konzertierenden Stil. Einführung des ersten Themas ist temperamentvoll und rhythmisch lebendig, während die darauf folgende zweite Thema ist sehr lyrisch. Jazz-ähnliche Episoden streichen verschiedenen Abschnitten dieser Arbeit. Interplay für Klavier zu vier Händen und Orchester wurde mit der Absicht der Erhöhung des Repertoires für die einzigartige Kombination von Klavier zu vier Händen und Orchester. Die Motivation für die Erstellung dieser Arbeit kam als Ergebnis einer Ausschreibung Teil der Master Musicians Collective Orchesteraufnahme Projekt werden im Jahr 1994. Nachdem ausgiebig für Bläser und Schlagzeug geschrieben, war ich von dem Gedanken, schreibe meine erste Orchesterwerk fasziniert. Nachdem sie sich auf das Projekt, von der Inspiration der Central Michigan University Pianisten-Duo Ruth Neville und Daniel Koppelman, der Duo rudenako umfassen kam meine Entscheidung, das Klavier als Soloinstrument mit dem Orchester zu verwenden. Interplay wird in einer Bewegung in einer ziemlich freien Sonate Design mit einem Teil der Entwicklungsabteilung, in einem langsamen Tempo und in einer quasi-rhapsodischen Stil Guss. Wie der Titel schon sagt, ist die Arbeit eine Börse oder ein "Zusammenspiel" zwischen den Pianisten und dem Orchester in einem auffälligen, concertato Stil. Die Arbeit beginnt in einem schnellen Tempo mit dem Klavier primo spielen ein sechs-Note-Ostinato-Muster, das die Grundlage aller thematischen und motivischen Material in der Arbeit zu finden ist. Begleitend zu den Klavier stark akzentuiert pech dichten Akkorden im Orchester. Diese endet mit einer Kadenz artigen Durchgang von beiden Pianisten, die von dem ersten Thema folgt. Das erste Thema ist temperamentvoll und rhythmisch lebendig und auf der Öffnung Ostinato Basis. Eine kurze Episode folgt, nach der es eine Rückkehr des ersten Themas. Im direkten Gegensatz zu dem ersten Thema, ist die darauf folgende zweite Thema lyrisch und basierend auf den ersten drei Noten des sechs-Note-Ostinato und wird von primo piano vorgestellt, begleitet von Harfe-Passagen in der Piano-secondo. Ein Codetta im niedrigen Messing schließt die Ausstellung. Die Entwicklung beginnt mit einem Jazz-ähnliche Folge in beiden Piano-Parts komplett mit einem "Walking" Kontrabass und Schlagzeug Linie. Eine kurze Klavierkadenz Brücken zu einer anderen Episode, ähnlich wie die erste, aber schärfer und intensiver und begleitet von Bongos, Toms und Bassdrum. Diese segues in ein Ostinato-Muster, über der Überreste des ersten Themas Rückkehr in den Hörnern und Trompeten, bringen den schnellen Teil zu einem dramatischen Schluss. Eine langsame und geheimnisvollen Abschnitt folgt. Dominiert Klavier primo in diesem Abschnitt, beginnend mit schnellen Figurationen basierend auf motivische Material begleitet von rollt Marimba Akkorde und "rauschen" Vibraphon. Diese entwickelt sich zu einer Präsentation der ersten Themenmaterial in Vergrößerung begleitet von einem Pandiatonic Ostinato in der Piano-primo und Wasserholzbläser. Ein Messing Fanfare kündigt eine Kadenz Durchgang von der primo piano und secondo die beschleunigt, aber schnell wieder in den langsamen Tempo mit kurzen Solopassagen von der Oboe, Flöte, Klarinette und. Eine Rückleitung von Klavier primo und secondo bei Tempo primo folgt, erinnert an die Jazz-Folge zu Beginn der Entwicklung. Die Rückkehr des ersten Themas ist wörtlich ist aber jetzt durch eine neue Brücke, die zum zweiten Thema, die jetzt von den Violinen gespielt Links gefolgt. Eine ausgedehnte Coda das Werk zu einem mitreißenden Nähe.